In Münster wird seit geraumer Zeit darüber diskutiert, ob es eine Traglufthalle geben soll, die im Winter über das Freibad Coburg gespannt wird. Die Sportler*innen sind dafür, weil sie eine 50-Meter-Bahn auch im Winter nutzen wollen. Es sprechen doch auch viele Punkte gegen die Errichtung einer solchen Halle. Der Jugendrat hat beschlossen sich gegen so eine Lösung auszusprechen und mach einen anderen Vorschlag.

Stellungnahme des Jugendrates

Der Jugendrat der Stadt Münster hält den Erwerb einer Traglufthalle für die Coburg nicht für eine sinnvolle Investition und hält an der Forderung nach einem Familien- und Freizeitbad fest. Die Traglufthalle wäre zwar eine mögliche Lösung für das Interesse der Schwimm-Sportler*innen an der ganzjährigen Nutzung einer 50m-Bahn, wir halten es jedoch für sinnvoller, ein Schwimm-Zentrum zu schaffen, dass ein breiteres Publikum anspricht und den Interessen und Wünschen der Jugendlichen genauso gerecht wird, wie dem Wunsch der Sportler*innen.

Die Zielgruppe von Familien und Jugendlichen wird bei der Gestaltung der Bäderlandschaft bedauerlicherweise kaum beachtet. Eine Stadt mit mehr als 300.000 Einwohner*innen braucht nach unserer Auffassung ein für Jugendliche und Familen ansprechendes Schwimmbad.

Die Verwaltung hat in ihrer Tischvorlage zum Sportausschuss am 27.11. umfangreiche Informationen zur Errichtung einer Traglufthalle vorgelegt. Für besonders beachtenswert halten wir den geringen Komfort einer Traglufthalle, der den hohen baulichen und finanziellen Aufwand der Errichtung einer Traglufthalle nicht gerechtfertigt. Der geringe Komfort spiegelt sich auch in der Wassertemperatur wieder, die in der Traglufthalle geringer ist, als in einem normalen Hallenbad. Gegen die Errichtung spricht nach unserer Auffassung auch, dass sie keinen Mehrwert für den Schulschwimmbetrieb bietet, da damit ein erheblicher Mehraufwand für die Schulen verbunden wäre.

Im Ergebnis kommt der Jugendrat zu der Bewertung, dass nicht in eine Traglufthalle investiert werden sollte, die nur einen geringen Komfort und nur eine eingeschränkte Zielgruppe anspricht. Stattdessen sollte endlich ein attraktives Hallenbad für ein breites Publikum gebaut werden.

Bildquelle: Wusel007 – Wikimedia – CC-BY-3.0


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.