In der vergangenen Amtsperiode habe ich mich viel mit dem Thema Bäderlandschaft beschäftigt. Konkret wünsche ich mir für Münster eine Landschaft mit Themenbädern, ähnlich wie in Osnabrück.

In Osnabrück gibt es viele verschiedene Bäder, die jeweils unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Es gibt ein Sportbad, ein Familien- und Freizeitbad (in dem es ebenfalls ein 50m Becken gibt) und ein Bad, welches sich gezielt auf Sole konzentriert hat.

Osnabrück aus der Vogelperspektive | Bildquelle: Wikipedia/-media | El Grafo

Paradebeispiel Nettebad

Gerade das Nettebad ist hier beispielhaft für ein gelungenes Schwimmbad. Hier gibt es nicht nur zahlreiche Angebote für Kinder und Jugendliche, sondern auch für Eltern und Schwimmvereine. Die Eltern können beispielsweise in der Sauna entspannen. Die Sauna kann genau wie der Sportbereich auch unabhängig von dem Freizeitbad besucht werden. Auch die Bedarfe der Sportler werden bedient, denn das Nettebad verfügt über ein 50m-Becken welches sich durch eine versenkbare Trennwand auch in zwei 25m-Becken aufteilen lässt.

Münsters Bäderlandschaft

Während sich in Osnabrück die Menschen über die gute Bäderlandschaft freuen, dürfen die Münsteraner*innen über 25m-Becken in Schwimmbädern freuen, die ansonsten nichts zu bieten haben und keine der Interessen- und Zielgruppen zufrieden stellen. Die Sportvereine wünschen sich 50m-Bahnen und die Jugendlichen wünschen sich Rutschen und Wellenbecken.

Während in Osnabrück also nahezu alle Zielgruppen zufriedengestellt werden können, kann man in Münster nicht einmal eine wirklich zufrieden stellen. Das muss sich ändern.

In Münster möchte man lieber langweilige Schwimmbäder für Rentner.

Kategorien: Jugendrat

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.